Sachbücher

 

 

Buchtitel: Cato Bontjes van Beek

Buchform: Karton

© 1994 Verlag Urachhaus GmbH, Stuttgart

ISBN 3-8251-7003-9

 

 

 

 

 

Klappentext:

Sie warf keine Bomben, übte keine Gewalt aus und betrieb keine Sabotage. Ihre einzige Waffe war das Wort. Damit Kämpfte sie unerschrocken gegen die Unmenschlichkeit des nationalsozialistischen Regimes – bis sie verhaftet wurde. 1943 wurde sie in Plötzensee hingerichtet. Sie war 22 Jahre alt:

Cato Bontjes van Beek.

 


 

 
Buchtitel:  Wir haben immer gut

zusammengelebt!

Die Juden in Ottersberg

Buchform: Karton

© 1994 Donat Verlag, Bremen

ISBN 3-924444-79-X

 

 

 

Klappentext:

Das Buch erinnert an die Juden, die jahrzehntelang in Ottersberg, einer Landgemeinde in der Nähe Bremens, gelebt haben. Der Leser erhält zugleich eine Einführung in jüdische Sitten und Gebräuche – unaufdringlich und in dem Bemühen, die Eigenarten des jüdischen Glaubens und Lebens all jenen Menschen näherzubringen, denen die jüdische Kultur bis heute fremd geblieben ist.

 

 

Geleitwort

Ein Flecken in Norddeutschland – Ottersberg. Neben den Einheimischen leben hier heute Türken und Kurden. Man kommt miteinander aus. Über ein Jahrhundert lang gab es in Ottersberg auch eine der größten jüdischen Gemeinden Norddeutschlands. Auch damals kam man miteinander aus. Dann verließen die Juden den Ort – lange bevor die Nationalsozialisten den Antisemitismus zum Programm machten. Von den Juden blieben nur die Grabsteine als zeichen ihrer Anwesenheit. Daß sie jemals hier lebten, ist fast vergessen. Aber vergessen bedeutet auch: etwas verlieren. Das vorliegende Buch will diesem Verlust entgegenwirken.

„Geschichte ist die geistige Form, in der sich eine Kultur über ihre Vergangenheit Rechenschaft gibt“ (Johan Huizinga). Sich Rechenschaft geben – das heißt: sich erinnern, Geschehenes bewerten, Perspektiven für die Zukunft entwickeln. Historisches Bewußtsein – nicht nur im großen (und deshalb oft unverbindlich) Rahmen der Weltgeschichte, sondern im überschaubaren regionalen Bereich – könnte Hoffnung und Ermutigung sein, daß auch der Einzelne etwas verändern kann.

Die Juden in Ottersberg – das ist lange her. Aber sie lebten und starben hier. Wenn in diesem Buch ein kleiner Einblick in die Kultur jüdischen Landlebens gegeben wird, bewahrheitet sich der Spruch: Erst wenn wir nicht mehr von den Toten reden, sind sie wirklich tot.

 

Lea Rosh


Textfeld: ↑